Gewirbelte Kugelgewindespindeln

In der Vergangenheit wurden für hohe Genauigkeiten und Positionieraufgaben überwiegend geschliffene Spindeln eingesetzt. Durch den Einsatz moderner Messtechnik reicht heute in der Regel die Genauigkeitsklasse IT 5. Dadurch verdrängt die gewirbelte Kugelgewindespindel die geschliffene immer mehr. Zudem ist der Preisvorteil der gewirbelten Spindel gegenüber einer geschliffenen Spindel erheblich.

Durch immer bessere Werkzeuge kann IGT auf hochpräzisen CBN-Hartwirbelmaschinen Kugelgewindespindeln mit den Steigungsgenauigkeiten ab 0,015 mm/300 mm Gewindelänge herstellen. Das Ausgangsmaterial der Spindel ist geschliffen und hat eine Durchmesser-Toleranz von h6. Das Kugelprofil wird in einem Wirbeldurchgang fertig gestellt. Die Profiloberfläche der Umlaufbahn ist besser als bei der geschliffenen Spindel, da durch den polierten CBN-Stahl keine Riefenbildung wie beim Schleifen entsteht. Die Tragpunkte der Kugellaufbahn verlaufen genau zentrisch zum Außendurchmesser.
Nach dem Hartwirbeln werden die Stangen auf Spindellänge getrennt, mechanisch bearbeitet, gerichtet und die Passungen werden geschliffen.

IGT verwendet folgende Werkstoffe:

  • Spindel: CF 53 1.1213, induktionsgehartet
  • Mutter: 16MnCr5 1.7131, gehärtet
  • Sondermaterial und rostbeständiges Material auf Anfrage

 

… und liefert im Standard in diesen Dimensionen:

  • Gewindedurchmesser von 12 bis 125mm
  • Steigungen von 2 bis 100mm
  • Langen bis ca. 8 Meter